Die NEUNHEIT des Jahres von EiszeitQuell

EZQ 9er Kasten

Mit dem neuen 9er-Kasten hat EiszeitQuell eine echte Mineralwasser-Innovation auf den Markt gebracht. Ein Kasten mit neun Glasflaschen, das gab es im Südwesten bislang noch nicht. Damit wird der Einkauf von Mineralwasser in Glasflaschen künftig ein Leichtes.

Dank seiner fast quadratischen Grundform und dem deutlich reduzierten Gewicht überzeugt der EiszeitQuell 9er-Kasten mit einem Tragekomfort, der mit PET-Kisten durchaus vergleichbar ist. Kein Wunder: Der Gewichtsunterschied zur 9er-PET-Kiste sind nur 2 Kilogramm.

Damit bietet EiszeitQuell allen, die bislang aus Gewichtsgründen auf den Kauf von Glasflaschen verzichtet haben, eine handliche Alternative – und lockt gleichzeitig auch bestehende Verwender von Glasflaschen mit einem überzeugenden, „tragbaren“ Angebot.


Unverwechselbares Eiszapfen-Design

EZQ Flasche Detail

Der blaue 9er-Kasten mit seinen hell leuchtenden Eiszapfen fällt schon von Weitem ins Auge. Eiszapfen zieren auch die neue 0,75 Liter-Flasche: Das rundum ins Glas geprägte Eiszapfen-Relief symbolisiert die Herkunft des einzigartigen Mineralwassers, das am Ende der letzten Eiszeit aus Schmelzwasser entstanden ist. Die Flasche besticht zudem mit einer eleganten, schlanken Form. Dadurch schmückt sie nicht nur jede Tafel, sie liegt auch besonders gut in der Hand.

Das Mineralwasser aus der Eiszeit ist im 9er-Kasten in drei Varianten erhältlich: perlend (mit Kohlensäure), sanft perlend (mit wenig Kohlensäure) und naturelle (ohne Kohlensäure).


 

EZQ-Glas-perlend-0,75L-betropft-1
EZQ-Glas-sanft-perlend-0,75L-betropft-1
EZQ-Glas-naturelle-0,75L-betropft-1


NEUNgierig geworden? 

Dann fragen Sie Ihren GEFAKO Getränkespezialisten nach dem neuen 9er-Kasten von EiszeitQuell!


Seit der Eiszeit unberührt

Am Ende der letzten Eiszeit versickerten riesige Mengen Schmelzwasser tief in den Gesteinsschichten der Schwäbischen Alb. Durch eine seltene Erdverschiebung wurde dieses Reservoir in rund 400 m Tiefe abgeriegelt. Darum ist EiszeitQuell heute noch so rein und frisch wie vor über 10.000 Jahren. Nitrat, Nitrit, radioaktive Schwermetalle und sämtliche Schadstoffe unserer modernen Zeit (wie z.B. Hormone oder Pestizide) sind in EiszeitQuell nicht nachweisbar. Mehr Informationen über EiszeitQuell erhalten Sie hier